Den Ex Partner zurück in 28 Tagen

Du träumst davon, den Ex Partner zurück in 28 Tagen zu gewinnen? Und mit ihm einen zweiten, erfolgreicheren Versuch zu starten? Was aber braucht es dafür, welche Tipps solltest Du kennen? Wir hätten da so einige wichtige Ratschläge für Dich!

 

 

Welche Ex Partner zurück Tipps helfen wirklich?

Wichtig ist, erst einmal ein wenig Zeit verstreichen zu lassen  – aus mehreren Gründen. Natürlich juckt es in den Fingern, die Nummer vom Ex anzuwählen, wieder in Kontakt mit ihm zu treten. Doch haben die Erfahrungen immer wieder gezeigt, wie wichtig ein gewisser zeitlicher Abstand ist.

Denn unmittelbar nach der Trennung sind beide in der Regel emotional noch viel zu aufgewühlt. Denn eine Trennung, das bedeutet auch immer Schmerz, Wut, Enttäuschung und Verzweiflung, auf beiden Seiten. Dieses Chaos muss sich erst einmal legen, man muss wieder festen Boden unter den Füßen spüren bevor es weitergehen kann!

Zumal man nur so herausfindet, ob man den Ex wirklich vermisst. Meist spielt da nämlich auch ein Stück Gewohnheit mit hinein, zumindest ist dies in der ersten Phase nach der Trennung so. Das ist sehr verständlich, hat man doch schließlich einen großen Teil der letzten Zeit mit dem Ex verbracht, ihn fast  ständig um sich gehabt und so vieles mit ihm geteilt. Wenn dies nun fehlt, ist es erst einmal ungewohnt, fühlt sich umso leerer an.

Ex Partner zurück: Kontaktsperre ja oder nein?

Auch deshalb ist eine Kontaktsperre sehr sinnvoll – zumindest eine zeitweilige! das Wichtigste ist jetzt nämlich, wieder zur Ruhe zu kommen zu sich selbst zu finden. Und wie soll das geschehen, wenn man den Ex dabei ständig vor der Nase hat? Bei jedem neuerlichen Kontakt riskierst Du es nämlich, dass die alten Wunden wieder aufbrechen, dass Du erneut in emotionales Chaos gestürzt wirst. Eine zeitweilige Kontaktsperre ist deshalb eine ausgezeichnete Möglichkeit, um sich wirklich auf sich selbst und auf das eigene Wohlergehen konzentrieren zu können.

  • Nutze diese Zeit bitte auch wirklich, um in Dich zu gehen.
  • Und um die Gründe für die Trennung zu analysieren.

Ja, auch dies ist nicht leicht. Und kann manche unliebsame, vielleicht sogar verdrängte, Erinnerung zurückbringen. Dennoch ist dieser Schritt sehr, sehr wichtig. Denn sonst werden die alten Konflikte früher oder später wieder auftauchen, Euch beide umso unglücklicher und enttäuschter zu machen. Und das gilt es natürlich, zu verhindern!

  • Sei dabei bitte offen und ehrlich zu Dir.
  • Und stehe zu Deinen Fehlern und Versäumnissen.

Jeder von uns macht Fehler, Du, Dein Ex, jeder! Wichtig ist jedoch, zu ihnen stehen zu können. Und aus ihnen zu lernen… Zumal es für den Ex sehr wichtig ist zu sehen: Du hast über alles gründlich nachgedacht. Hast Dich weiterentwickelt, bist weiter gekommen. Bist reifer. Und es zeugt von Mut, zu den persönlichen Fehlern zu stehen!

Dies alles schafft Vertrauen zwischen Euch. Und gerade dies ist sehr, sehr wichtig, ist doch einiges an Vertrauen im Zuge der Trennung verloren gegangen. Ohne diesen Grundbaustein geht es jedoch nicht. Auch deshalb ist es so wichtig, mit dem Anderen erst einmal offen und ehrlich über das Vergangene reden zu können…

Welche Expartner zurück Erfolgsgeschichten solltest Du kennen?

Manchmal kann einen eine Geschichte einer erfolgreichen Rückeroberung inspirieren und auch Mut machen. Daher haben wir einmal eine solche Geschichte für Dich aufgeschrieben – und wünschen Dir viel Spaß beim Lesen! Und vielleicht ist ja auch für Dich der ein oder andere entscheidende Tipp mit dabei…

Sarah, 29:

„Bei uns war irgendwie die Luft raus. Ich habe irgendwann gemerkt, dass ich mich eigentlich gar nicht mehr so freue, ihn zu sehen, wenn ich nach Hause komme. Dass wir vor allem über den Alltag reden, also darüber, wer heute mit dem Abwasch und dem Müll dran ist. Die Routine hat schon sehr dominiert, wir haben eher nebeneinander her gelebt als wirklich zusammen. Auch im Bett war es so. Das mit dem Sex ist im Laufe der Zeit immer seltener geworden und so leidenschaftlich wie früher war es auch nicht mehr.

Im Nachhinein denke ich, dass der Stress damals mit ein Grund dafür war. Ich hatte damals einen neuen Job angetreten, der mich ziemlich gefordert hat und bei meinem Freund gab es Stress mit dem Chef und der Abteilung. Wir waren beide so eingespannt dadurch, hatten den Kopf nicht mehr frei und wollten abends nur noch unsere Ruhe haben. Also haben wir uns vor den Fernseher gesetzt, sind dann ins Bett gegangen und das wars im Prinzip auch schon.

Aber irgendwann habe ich gemerkt, dass ich so nicht mehr kann. Dass ich jemanden brauche, der mich in den Arm nimmt, WIRKLICH wahrnimmt, der mir was gibt und dem ich was geben kann. Das Gefühl hatte ich bei ihm nicht mehr und deshalb habe ich das auch angesprochen. Es ist dann nichts passiert, weil er einfach keine Kraft für das Beziehung retten hatte. Ich auch nicht wirklich. Doch ging es mir dabei immer schlechter und da habe ich ihm gesagt, dass es aus ist.

Ich bin dann ausgezogen, habe mir eine eigene Wohnung gesucht, was erst einmal echt eine Umstellung war. Immerhin waren wir vier Jahre zusammen gewesen! Kontakt wollten wir beide erst mal nicht, wir haben das nicht ausgesprochen, aber irgendwie war es klar. erst einmal war wichtig, mit der Trennung klar zu kommen, und dann war da natürlich auch noch der Alltag.

Im Job haben sich die Wogen dann geglättet, ich bin mehr und mehr rein gekommen und hatte das Gefühl, den Kopf frei zu haben. Irgendwann ist ER dann wieder aufgetaucht, in meinen Gedanken, einfach so. Ich wusste erst gar nicht, wie ich damit umgehen sollte, das war schon verwirrend. Lustigerweise war es bei ihm genauso!

Wir haben beide erst mal versucht, das zu ignorieren. Viel gebracht hat das aber nicht. Naja, und dann hat er mich einfach bei Whats App angeschrieben, ohne konkreten Anlass, einfach so. Das war der Anfang – wir haben uns dann ziemlich bald getroffen und festgestellt: Zwischen uns, da ist noch was. Und darauf wollen wir aufbauen…“